Februar 2021

Es ist ein ständiges Auf-und-Ab. Es hat den Anschein, dass verschiedene Personen die wichtige Positionen in diesem Land bekleiden, nicht mehr in der Lage sind, den gängigsten Regeln der Kommunikation Folge zu leisten. Was habe ich schon als Kind gelernt? Erst denken, dann Reden. Wenn ich das jetzt auf die Momentansituation beziehe, dann haben einige der o.g. Personen diese grundlegende Regel wohl vollkommen vergessen. Sollte nicht immer erst geprüft werden, ob Versprechungen auch wirklich eingehalten/ realisiert werden können, bevor sie medienwirksam herausposaunt werden? Es geht mir, wie bestimmt vielen anderen, ich will das alles gar nicht mehr hören, denn es vergeht kein Tag, an welchem ich mich nicht errege, über plakative Aussagen oder den nicht enden wollenden Versprechungen, Forderungen (seitens Interessenverbänden), Öffnungsszenarien, etc. Ich komme aus dem Kopfschütteln einfach nicht mehr heraus!

Update (25.02.20212). Gerade habe ich einen Artikel gefunden, der genau das beschreibt (ich bin also nicht alleine)…

2021-02-25_Zermürbende Kommunikation im Lockdown: Politiker verspielen den Rückhalt der Bevölkerung | rbb24

Ich habe einen weiteren kurzen Artikel gefunden, der mich wieder leicht verstimmt.

2021-02-25_Aussage.Tourismusexperte

Ganz ehrlich, habe ich eine Wahrnehmungsstörung, dass mich solche unbegründeten Aussagen aufregen? Wissenschaftler weisen seit einiger Zeit darauf hin, dass die Inzidenzzahlen nicht alleine betrachtet werden dürfen, wenn es um (Öffnungs-)Planungen geht. Ein anderer Aspekt, der mich bald noch mehr stört ist, dass Familien hier indirekt eine Ohrfeige verabreicht wird. Wer hat es denn besonders nötig, z.B. in den Sommerferien zu verreisen? Familien mit (kleinen) Kindern, die benötigen unbedingt Erholung. Und jetzt die Frage, selbst wenn fast alle bis dahin geimpft sein sollten (was ich sehr stark bezweifle) wer ist definitiv nicht geimpft? Die Kinder! Also, warum werden dermaßen plakative Statements gemacht?

Ich kann bestätigen, dass die Menschen nachlässiger werden. Die Stadt ist voll mit ihnen, wir vermeiden dort zu sein aber es gibt Erledigungen und Termine, die trotzdem stattfinden müssen. Bilder, die ich poste zeigen häufig eine Leere, wenig Menschen, das sind z.B. der Hauptbahnhof, wo die Touristen fehlen. Solche Impressionen möchte ich festhalten. Leere Bahnsteige, wo sonst Gedrängel herrscht, weil gleich der ICE einfährt. Ein McDonalds, der üblicherweise rappelvoll ist, da Wartebereiche auf einem modernen, neu konzipierten Fernbahnhof durch die Bauplanung wohl keine Wichtigkeit mehr erfahren und damit fehlen, hat sich der McD zu einem solchen entwickelt (aber nicht im Moment). Diese Momentaufnahmen halte ich fest. Das die S-Bahn so voll ist wir in “normalen” Zeiten beschreibe ich nur. In die Menge zu fotografieren ist für mich ein no-go, ich möchte auch nicht einfach von wildfremden Passanten in deren Foto-App abgespeichert werden.

Unser Lockdown fühlt sich überhaupt nicht wie einer an, das ist eine subjektive Einschätzung, aber objektiv ist, wenn ich auf die Straßen gucke und Staus sehen und wenn ich auf volle Bürgersteige schaue.

Es sind einfach zu viele Menschen unterwegs. Des Weiteren gehen die Menschen nicht mehr einkaufen, um das Wichtigste zu erstehen, nein es wird geshoppt. Die Discounter bieten weiter ihre wöchentliche Werbeware an und Menschentrauben versammeln sich vor den Grabbeltischen um hier zu stöbern, von Abstandhalten keine Spur! Die Einkaufswagen werden nicht mehr desinfiziert und nicht immer steht Desinfektionsmittel bereit, um dies selbst zu tun. Vor wenigen Tagen war ich im Kaufland Berlin-Biesdorf, um was zu erleben?! Das gesamte Kaufland wurde mal wieder umgeräumt, diese Aktionen, die ein- bis zweijährig durchgeführt werden, um die Kunden längere Wege zurücklegen zu lassen, damit neue Waren entdeckt werden können. Warum, wird soetwas nun, in Zeiten einer Pandemie vorgenommen? Die Kunden bleiben nun länger in den diesem Supermarkt, sind am Suchen, halten Abstände nicht ein…ich bin echt enttäuscht!

Das Saarland scheint das erste Bundesland zu sein, welches nach vielen, vielen Wochen endlich einen Schritt in die richtige Richtung geht (leider scheint es rechtlich nicht korrekt abgesichert zu sein).

2021-02-21_Die Prospekte werden dünner | tagesschau.de

Ab morgen, Mo., den 22.02. besteht wieder Präsenzpflicht für die Grundschüler. Ich glaube in allen Bundesländern. Sachsen hat eine Woche zuvor begonnen, aber basierend auf Freiwilligkeit. Fachleute warnen vor einer dritten Welle. Diese Fachleute geben des Weiteren die Informationen heraus, dass die Mutation B.1.1.7, wohl immer mehr junge Menschen infiziert und diese auch schwere Verläufe erwarten können. Ich wüsste nicht, wie ich mit dem Zustand umgehen sollte, wenn meine Kinder ab morgen wieder Schulpflicht hätten.

2021-02-20_Lauterbach zu Corona-Mutanten: Wir sind am Beginn der dritten Welle | tagesschau.de

Nachdem die Infektionszahlen langsam gesunken sind, scheint dieser Trend seit ein paar Tage zu stagnieren.

2021-02-21_Corona-Pandemie: Inzidenz steigt auf mehr als 60 | tagesschau.de


Kalt war es Mitte des Monats. Teilweise war die Spree zugefroren, ebenso andere Flüsse, Seen, etc. Wir waren am Landwehrkanal in Berlin-Kreuzberg. Das Eis war begehbar:

Landwehrkanal
Landwehrkanal gesehen von der Admiral-Brücke

Die folgenden Statistiken habe ich auf der Seite 23degrees.io gefunden. Als Privatperson darf ich diese Daten hier veröffentlichen, was ich gerne tue.

Zeitraum bis zum 20.02.2021
21.02.2021

So richtig beruhigend sehen diese Statitiken nicht aus…

Die ganze Sorglosigkeit, zumindest ist es das, was ich empfinde und dazu ein mutiertes Virus lässt die Infektionzahlen wohl wieder steigen. Diese Aussage ist nicht verifiziert, nur meine persönliche Beobachtung, an Hand von den Informationen, die die Medien teilen.

Heute wurde eine Infektionszahl von 11.869 gemeldet, im Gegensatz zum 18.02., Donnerstag vor einer Woche, da waren es 10.207.

Mo., 15.02. = 4.426 und Mo., 22.02. = 4.369 (leichter Rüpckgang).

Di., 16.02. = 3.856, Di., 23.02. = 3.883 (etwas mehr).

Mi., 17.02. = 7.556, Mi., 24.02. = 8.007 ….erst mal ohne Kommentar.

Trotzdem kommen mir dann Berichte über Öffnungen einfach zu überstürzt und unkoordiniert vor:

2021-02-25_Bundesweiter Flickenteppich: Chaos bei den Ladenöffnungen | tagesschau.de

Wenn ab Montag werden in Brandenburg z.B. auch die Gartencenter wieder eröffnet haben und in Berlin nicht, dann werden sich doch alle Verantwortlichen auf die verständigen Bürger verlassen können. Niemals nie wird es zum Einkaufstourismus kommen, nein sowas passiert einfach nicht! (Sarkasmus-Modus “off”)!

Dazu Folgendes:

2021-02-25_Corona-Maßnahmen: Intensivmediziner für Lockdown-Verlängerung | tagesschau.de

Und dann habe ich gestern gelesen, was sich unsere (Brandenburg) Bildungsministerin wünscht:

Brandenburger Bildungsministerin Ernst hofft auf Öffnung aller Schulen bis Ostern

(Ganz tolle Idee). Die Hygienemaßnahmen können häufig einfach nicht ausreichend realisiert werden, rein baulich ist das schon oft schon eine Herasuforderung. Vielleicht werden ja Abläufe, wie z.B., dass die Schüler die Räume in den Pausen wechseln müssen und nicht die Lehrer, endlich komplett verschwinden. Auch wenn die Pausen in zwei unterschiedlichen Zeitfenstern realisiert werden, warum muss sich ein Teil der Schülerschaft durch das Schulhaus bewegen, um Schulfächer in speziellen Fachräumen zu erleben? Hier würde ich in dieser besonderen Situation mehr Improvisation erwarten, dann werden eben keine Experimente in diesen Wochen in einem naturwissenschaftlichen Fach angeboten, an unserer Schule konnte viele Monate, ohne Begründung, auf Physik verzichtet werden. Dieses wichtige Schulfach wurde einfach bei beiden Kindern in unterschiedlichen Klassenstufen während fast des gesammten Distanzlehrnens nicht angeboten. Dann könnte auch in der Präsenz der Unterricht in einem nicht-Fachraum stattfinden, um diese “Völkerwanderung” zu minimieren. Das Einbahnstraßensystem, das auf den Fluren eingeführt wurde ist eine gute Sache, aber scheint eher ein Tropfen auf dem heißen Stein zu sein.

Am 03. März wird es ein neues Bund-Länder-Treffen geben…

Heute ist der Tag der Presseartikel. Diesen hier muss ich unbedingt teilen:

Bitkom zu Impfstrategie: Chaos ist einer Hightech-Nation unwürdig | tagesschau

Die Sache mit der High-Tech Nation, die sie wohl doch nie war!

Und zum Abschluss noch etwas Erfreuliches. Es wäre so schön, wenn das zuträfe:

2021-02-15_Covid19 schneller vorbei als gedacht? Experte sagt baldiges Pandemie-Ende voraus – FOCUS Online

Heute, 26.02., Freitag: 9.997 neue Fälle, versus letzten Freitag 9.113

Samstag, 27.02.: 9.762, vor einer Woche: 9.164 neue Infektionsfälle

Sonntag, 28.02.: 7.890 und am Sonntag letzte Woche: 7.676

Alle hier aufgeführten Zahlen stammen von der Webseite des RKI.

Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Wenn auch nur leicht, steigen die Fallzahlen aber stetig. Da wären wir vor einem knappen Jahr aufgeregter gewesen. Das Virus ist nicht weniger gefährlich geworden, aber die Menschen gehen anders damit um. Leider verspielt die Politik immer weiter die übriggebliebene Compliance der Bevölkerung. Oben habe ich verschiedene Artikel verlinkt, die dies zeigen. Auch meine Compliance schwindet etwas. Nicht in der Form, dass ich mich gedanklich neu orientiere, nach dem Motto ist doch nur ‘ne Grippe, NEIN ganz bestimmt nicht! Aber verschaukelt fühle ich mich sehr.

Deutschland hat zum Thema Impfstrategie mehr als versagt! Das stelle ich hier einfach mal so hin, auch wenn ich kein Fach-Mensch bin, darf ich mir diese Äußerung erlauben. Wir haben mit viel trara im Dezember, also vor knapp 10 Wochen mit den Imopfungen begonnen. Politiker haben medienwirksam Impfzentren eröffnet, wovon einige später in den Dornröschenschlaf geschickt wurden. Die Impf-Beschaffung scheiteret an der vorangegengenen Organisationsweise der EU. Es wurden Erklärungen gesucht und verbreitet, Schuldzuweisungen ausgesprochen, aber ganz ehrlich, was hat das geholfen?

Jetzt, über 2 Monate nach dem Impfstart, haben wir eine Immunisierung von 2,6% der Gesamtbevölkerung (also beide Impfdosen), eine Dosis haben bis dato 4,2 Mio (5,1%) Personen erhalten. Hm, befinden sich diese Zahlen in einem grünen Bereich, für ein Land, welches in der Welt als so fortschrittlich, gut organisiert und reich angesehen wird? Ich glaube nicht. Der Mangel zu Beginn wurde mit dem Versagen der EU erklärt, aber was danach folgte, dass ist eindeutiges Versagen unserer Politik, dazu fehlende Entscheidungsfreude. Die Impfreihenfolge, ist festgeschrieben, es liegen tausende von Impfdosen in Kühlschränken, die nicht verimpft werden, da niemand entscheidet diese zu nutzen. AstraZeneca hat in der EU nur die Zulassung für 18 – 65 Jährige, es werden aber nur 80+ geimpft und einige wenige Jüngere (meistens jobbedingt). Niemand entscheidet, dass von der Impfverordnung abgewichen werden darf um das Zeug zu verimpfen, nein, es bleibt lieber liegen. Das ist Organisationstalent und eine super Planung!

2021-02-24_Nicht verimpftes AstraZeneca-Vakzin: Ein politisches Versagen – taz.de


By suwe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *