Testplicht vs. Recht auf den Test


Kann sich Niemand vorstellen, dass diese Schnelltests, die wir zu Hause 2x wöchentlich durchführen, nicht so gewissenhaft ausgeführt werden, wie es sein müsste? Denkt wirklich Niemand darüber nach?

  • Wartezeit = 15 Minuten, die können extrem lang werden, besonders für einen verschlafenen Teenie!
  • Morgens werden diese 15 Minuten eingeplant, aber dann wird es doch irgendwie zu knapp…
  • Man hat’s einfach vergessen und 2 Minunten vor dem Losstürzen fällt es einem ein.

Sind diese Szenarien denn wirklich alle komplett unrealistisch? Wir sind sehr, und zwar wirklich sehr strukturiert und selbst bei uns wurde die Zeit schon mal knapp. Ins Auto springen, mit der Test-Kassette in der Hand und unertwegs schauen, das geht, sieht aber bestimmt im Bus komisch aus und verschafft kein Vertrauen zu anderen Fahrgästen.

Also, alle fühlen sich SAFE, weil wir testen! Das ist toll. Ich bin der Überzeugung, dass diese Tests schon hilfreich sind, aber auch sehr fehleranfällig. Die Fehlerqoute, egal wie gering sie im Beipackzettel angegeben wird spiegelt immer nur Laborbedingungen wider. Der Faktor Mensch, der bei allen Anwendungen und Prozessen immer die größte Fehlerquelle darstellt, ist hier komplett rausgerechnet und Niemand erwähnt das!

Fühlen wir uns weiterhin SAFE?

Ich nicht wirklich.

Ich habe gesehen, wie ein Test, da er ja ein Schnell-Test ist innerhalb von 2 Minuten fertig war. Dieses Zeitfenster beinhaltete (1) Entgegennahme des Testsets, (2) zum Auto gehen, (3) dem Kind die Probe aus der Nase abnehmen und auf die Kassette geben. Der erste Streifen, der Kontrollstreifen erschien und damit wurde der Test als negativ bewertet. Zwei Minuten! Das Ergebnis wurde dann direkt zum Personal der Kindertagesstätte kommuniziert und keine Frage, warum innerhalb so kurzer Zeit alles fertig war (zur Erwähnung, das Personal, welches das Testergebnis nun in Empfang nahm, hatte ihn vor gut 2(!) auch ausgegeben, diese viel zu kurze Zeitspanne muss doch auffallen). Meine Frage an die testende Person, ob man nicht 15 Minuten warten müsste, wurde mit “nein” beantwortet. Ich glaube hier gab es nie eine Erklärung oder ein Weitergeben des Beipackzetteles. Diese Beobachtung machte ich in einem anderen Bundesland.

Mein Sicherheitsgefühl schwand danach wieder etwas.

Wir testen, also meine Familie, die Bubble in der ich lebe! Wir geben uns Mühe, es korrekt auszuführen. Ein Hinweis unseres Ministeriums war, dass geimpfte und genesene Schüler nicht mehr testen, also keine Tests mehr zur Verfügung gestellt bekommen. Dazu kam am ersten Schultag ein Hinweis, dass sich alle melden sollen, die geimpft seien, denn diese würden keine Tests mehr bekommen. Das kann ich nun gar nicht verstehen, wenn geimpfte doch weiterhin das Virus übertragen, also auch eine hohe Viruslast aufzeigen können, die dieser Schnell-Test ja diagnostizieren kann, warum werden diese dann vom Testen ausgenommen?

Meine Kinder testen sich sorgfältig, wie ich schon erwähnt habe und die Frage an sie, ob sie nach Impfung weiterhin eine Notwendigkeit darin sehen würden, haben beide mit “Ja” beantwortet. Und genau das sollte bestimmte Leute zum Denken anregen. Schüler, junge Menschen gehen sorgsam und mit Rücksichtnahme mit dieser Materie um. Natürlich sollten Geimpte weiter testen, eben um andere zu schützen, das denken meine Kinder. Seitens des Bildungssystems, egal ob nun Ministerium oder Schule oder wie auch immer, werden diese Schnell-Tests für geimpfte Schüler als überflüssig betrachtet.

Man kläre mich bitte auf, was in diesem Land los ist!!!


Published
Categorized as COVID-19

By suwe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *