Tagesausflug nach London

Liverpool Station

Ja! Zu zweit haben wir das Land verlassen, auf dem Luftweg! Über den Skandalflughafen in Schönefeld, auch als BER bekannt [LINK zum Tagesspiegel].

Es war ein spontaner Plan. Wir wollten etwas nicht Alltägliches zu einem wichtigen Geburtstag unserer Tochter machen. Reisen ist in der gegenwärtigen Situation nicht ganz so einfach, aber dieser Tagestrip war realisierbar, wenn auch nicht so einfach, wie wir es gewohnt waren oder zu Beginn unser Realisierung dachten.


Folgender Vorgehensweise mussten wir Folge leisten (für komplett geimpfte Reisende):

  • Im Voraus muss ein sog. 2-day-Covid-Test gebucht werden, auch wenn der Aufenthalt weniger, als benannte zwei Tage beträgt.
  • Nach der Buchung und natürlich der Zahlung einer Gebühr (schlappe 20.- GBP erhält man einen Code, dieser Code wird in das Passenger Locator Form (PLF) eingetragen. Ohne Code ist das Ausfüllen nicht möglich.
  • Dieses PLF, ein mehrseitiges Dokument lädt man sich am Besten auf’s Phone, um es am Flughafen vorzeigen zu können.
  • Nicht vergessen, auch die Covid-Impf-Zertifikate werden geprüft.

Zusammenfassung: benötigt wird ein gebuchter Covid-Test, der dann verfallen wird, wenn der Aufenthalt geringer ausfällt, als die 2 Tage. Das ausgefüllte PLF. Die Impfzertifikate und natürlich BoardingPasses für den Flieger. Der Perso wird nicht mehr für die Einreise nach UK akzeptiert, man braucht unbedingt einen Reisepass. Nur so am Rande, macht bei uns keinen erhöhten Herzschlag, da wir sowieso nur Reisepässe besitzen.


Wir erreichten BER ganz früh, so gegen 4°° Uhr. Es war relativ leer, trotz der Ferienzeit, aber der krasse Ansturm, den wohl niemand erwartet hatte, der fand ja schon am Wochehende statt [LINK zu rbb24]. Das was am Wochenende am BER abging past so richtig ins Bild! Wer, wenn nicht ein Flughafen müsste eine Ahnung davon haben, wieviele Passagiere zu erwarten sind. Ganz naiv: die Tickets sind doch alle schon unter den Leuten, die Zeiten, dass man sich als Stand-by-Passagier eingefunden hat, sind erstens vorbei und zweitens in Corona-Zeiten doch gar nicht realisierbar. Also, alle Tickets im Voraus verkauft, viele Passagiere schon online eingecheckt, wo ist das Problem, dass man überrascht ist, wieviele Menschen auftauchen um sich einzuschecken, Gepäck aufzugeben und die Security passieren?! Mir völlig unklar, was hier passiert ist!

Heute aber, alles ruhig. Die Ausschilderung ist ein Drama. Wir kommen in die Abflughalle von T5 und haben keine Ahnung wo wir hin sollen. Den Check-In haben wir online erledigt und es gibt keinen Hinweis, wo sich die Security versteckt. Kein Schild “Zu allen Gates” oder sowas. Wir finden eine Schlage und fragen, auch hier ist man sich unsicher, ob man richtig steht, aber wir sind schon mal nicht mehr alleine. Wir warten, irgendwann setzt sich die Warteschlange in Bewegung, hm und wir mit ihr,…Ziel ungewiss. Dann zeigte sich, dass wir richtig waren, ein Automat wollte unsere Bording-Passes scannen, meiner ging erst nach einiger Zeit und mehreren Versuchen und ein ziemlich unwürscher BER-Mitarbeiter maulte uns an. Wir erreichten einen Bereich, ebenfalls ohne Hinweisschilder, an welchem wir uns aufstellten und etwas später wurden die Rolltore hochgefahren…der Sicherheitsbereich kam zum Vorschein. Alles gefunden, aber ein paar Hinweisschilder wären doch bestimmt hilfreich.

Es ist wahr, wir sind am Airport und Flüge finden auch statt!
Ziemlich leer hier, aber das ist vielleicht auch der Uhrzeit geschuldet, wir nehmen einen der ersten Flieger.

Das Ryan-Air Gate befindet sich im Untergeschoss und Ryan-Air hat genau eine(!) Mitarbeiterin abgestellt, die uns kontrollieren sollte. Das war nicht in der vorgegebenen Zeit zu schaffen. Sie hatte weder einen Lautsprecher noch sonst was. Ganz kurz tauchte eine Kollegin zusätzlich auf, die dann aber wieder verschwand. Wir formten nach Anweisung eine Warteschlage (die Dame musste alles in gut einstudierten englischen Sätzen in unsere Richtung schreien, damit wir sie hören konnten). Wir hielten alles bereit, die temporäre Zusatzmitarbeiterin ging die Reihe ein paar mal ab und warf kurze Blicke auf unsere Unterlagen. Das PLF wollte sie sich nicht sehen, sondern fragte nur danach. Ebenso hatte ich einen höheren Sicherheitsstandard bei der Prüfung der Impfzertifikate erwartet. Da wurde kein QR-Code gescannt oder Name überprüft, nichts. Ich hätte sonstwas vorzeigen können. Tja, Ryan-Air hat mich mit unendlich vielen Mails darauf aufmerksam gemacht, was ich alles dabei haben müsste, aber ein Prüfung erfolgte nicht.

Tolles Feeling!

Der Flug verlief reibunglos, ganz entspannt, wir kamen pünklich an. Nach fast zwei Jahren, das erste Mal wieder im Ausland, das war schon ein merkwürdiges Gefühl. Die Kontrollen haben sich, nach dem Brexit wirklich geändert. Ich wurde gefragt wieso, weshalb, warum ich einreisen möchte, das ist mir so noch nicht in Europa passiert. Wir qualifizierten uns mit unseren Antworten für einen Aufenthalt und durften passieren.

Ankunft in STN

Von Stansted in die City zu kommen ist nicht wirklich problematisch. Wir hatten uns für den Express-Zug entschieden, der schon etwas teurer ist, aber wir waren heute zeitmäßig nicht so gut ausgestattet. Hier, im Zug waren wir, die wir vorschriftsmäßig eine Maske trugen in einer deutlichen Minderheit und verrieten uns damit bestimmt, dass wir Fremde waren. Ich denke zumindest, dass es eine Maskenpflicht im Zug gibt. In der Subway gibt es sie und hier sahen wir das gleiche Bild…(ich schätze, dass sich ca. 30% dran gehalten haben).

Hm…!? Da steht “…MUST WEAR…”


Unser Aufenthalt begann mit leckerstem Frühstück in der “Exmouth Coffee Company” in Aldgate. Coole Location und gutes Essen. Aldgate East (Subway ist nicht weit). Der Plus Code: GW8H-CR, London, UK


Wir hatten keine Zeit uns großartig um Sehenswürdigkeiten zu kümmern. Diese müssen warten und sind andermal dranne. Einfach dahin gehen, worauf das Geburtstagskind Lust hatte, das war das Motto des Tages…


Ein echt toller Tag geht zu Ende…

By suwe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published.