Ankunft in Panama City, (Tag 1)

Published
Bienvenidos a Panamá

Wir erreichten Panama City am Nachmittag, alles so wie geplant. Wir kletterten aus dem Flieger und es war WARM! Danke, das war nötig! Bestimmt werden wir nach einiger Zeit auch mal sagen, dass etwas Kühle um uns herum auch nicht schlecht wäre, aber jetzt können wir es nur genießen. Der Airport (Tucumen, PTY) ist so wie man einen Airport erwartet, etwas dürftig ausgeschildert, wir suchten ein Weilchen, ehe wir sicher waren, dass das der richtige Weg sei….. Die Immigration erinnerte an die USA. Fotos wurden mit der obligatorischen Webcam von Logi gemacht und ein Fingerabdruckscanner steht auch bereit. Unser erster Versuch einzureisen scheiterte. Der uniformierte Herr scannte den QR- Code, der erstellt wurde nachdem ich dieses Gesundheitsformular online ausgefüllt hatte und er erschien rot auf seinem Display. Irgendetwas entsprach also nicht den Forderungen die an Einreisende gestellt werden. Wir mussten wieder zurück, um an einem Tisch in einiger Entfernung von einem anderen Herren unsere Impfzertifikate checken zu lassen. Hier erhielten wir einen kleinen Zettel mit dem Wort “verde”. Das qualifizierte uns, die Immigration erneut aufzusuchen. Wir erhielten unsere Stempel, die Fragen, die diesem vorausgingen, bezogen sich nur auf die Dauer unseres Aufenthalts und das war es auch schon.

Wir erreichten die schmucklose Empfangshalle und begannen nach den Bussen zu suchen. Keine hilfreiche Ausschilderung zu sehen, nur die zum Car Rental und zu den Taxis. Wir landeten zum Schluss im Bereich der Autovermieter und hofften auf WiFi, um uns orientieren zu können, es gab ja keine andere Möglichkeit sich Informationen zu besorgen. Draußen vor der Halle sahen wir ausschließlich Taxis und eine Pick-up Ecke wo man warten konnte, um abgeholt zu werden. Wir wussten, dass wir für die Busfahrt eine entsprechende Prepaid-Karte erwerben mussten, nur fanden wir hier auch keine Möglichkeit, dies zu tun.

Nach einigem Herumirren fanden wir doch jemanden, den wir fragen konnten und es stellte sich heraus, dass die Dame, die die SIM-Karten verkauft auch mit diesen Karten handelt. Es ist eher ein verticken, denn was wir bekamen war ein gebrauchte Karte. Diese Karten kosten $5.-, auch wenn man sie offiziell kauft und werden immer wieder an entsprechenden Automaten neu beladen. Sie sind übertragbar, dass heißt, dass ich sie nach Gebrauch weitergeben kann. Das die Busgesellschaft aber keine Notwendigkeit sieht, am Airport eine auffindbare Verkaufsmöglichkeit für diese Variante ihrer Ticket bereitzustellen, das finde ich echt verbesserunswürdig. Ich habe kein Problem, eine gebrauchte Karte, halb legal an einem Stand zu erwerben, ich unterstütze auch gerne diese kleinen Nebengeschäfte. Unsere Karte klebte übrigens verdächtig und ich musste sie erst mal intensiv mit Desinfektionmittel behandeln;)

Also, die Taxifahrer freut es, irgendwie waren wir die Einzigen, die es sich zum Ziel gemacht haben unbedingt den Bus nehmen zu wollen. Auf unserer Suche nach einem Bus-Terminal oder wenigstens einer Haltestelle wurde uns unzählige Male ein Taxi angeboten. Es war nirgends eine Bushaltestelle zu sehen und wir fanden erst nach einiger Zeit ein kleines Hinweisschild.

Ganz klein, leicht zu übersehen

Zwischen dem “Niko’s”-Laden links und dem Bauzaun rechts war ein schmaler unscheinbarer Gang!

Nachdem der Bauzaun zu Ende ist, erreichten wir ein Polizeiwache und einen kleinen Armee-Stützpunkt, beide mit bewaffnetem Personal ausgestattet. Aber es ist der korrekte Weg! Noch weitere 5 min. Fußmarsch und man kommt an ein Straße, rechts sieht man die Landebahn, ein imposanter Anblick, da man ziemlich nah ist. Hier befinden sich Haltestellen. Klein und unscheinbar, ohne Beschriftung um welche Buslinie es sich handeln könnte. Durchfragen half. Wir mussten auf die gegenüber liegende Seite und hier warteten wir nun auf die Linie 480 nach Albrook.

Dieser Bus kam auch irgendwann, unsere erstandene Prepaid Buskarte funktionierte auch und so kamen wir nach einer knappen dreiviertel Stunde in der Stadt, am Busbahnhof an.

Der Busbahnhof flashte uns etwas, groß und vor allem laut. Hierüber schreibe ich später noch ausführlich und verlinke es dann.

Ein anderer Bus C850 brachte uns etwas später nach Balboa, wo wir im Voraus ein nettes B&B gebucht hatten.


By SuWe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published.