Panama Kanal, Miraflores Visitor Center (Tag 10)

Published

Montag hat das Miraflores Visitor Center geschlossen, so das wir diesen Besuch für heute, Dienstag, planten. Es befindet sich in Sichtweite zu unserem Hotel und wie wir nun mal drauf sind, wollten wir zu Fuß dorthin. Ein netter Spaziergang von ca. 2.5 Kilometer ist nun wirklich drinne! Das ganz planten wir, rein wetterbedingt so früh wie möglich, ehe der Stern uns genüßlich zerbrutzeln würde. Wir waren mit die Ersten, die den Essenraum erreichten, um uns als erstes mit ausreichend Kaffee zu versorgen und dann dem wirklich guten Frühstück unsere komplette Aufmerksamkeit zu widmen.
So waren wir um 8:30 fertig und wenige Minuten später abmarschbeit. Das Visitor Center öffnet um 9°°. Etwas naiv dachten wir, dass wir bestimmt zu den ersten Besuchern des Tages gehören würden.
Aber erst mal zu unserem Weg. Es wären 2 Busstationen gewesen, aber der Spaziergang lockte uns schon ein bisschen. Es dauerte nicht lange, bis wir realisierten, dass Fußgänger in der Straßenplanug überhaupt keine Beachtung gefunden haben mussten. Trotzdem erreichten wir unser Ziel. Klar war da kein Fußweg und wir kletterten die Grasnarbe hinauf, um nicht von entgegenkommenden Autos erfaßt zu werden.

Lädt zum Sprunggelenk zerlegen ein und barrierefrei isser auch nicht, der Weg. Alternative: Bus, Taxi, geführte Tour. SuMiSaCo: auf jeden Fall zu Fuß gehen!

Speicherbecken
Nicht für Fußgänger gedacht…
Ankunft, sieht noch entspannt aus…

Am Ziel angekommen realisierten wir, dass wohl 9°° ein guter Zeitpunt war, um den ersten Schwung an Besuchern die an diversen geführten Gruppen teilnahmen hier auszukippen. Es war rappelvoll, dazu kamen noch Unmengen an jungen Menschen aus einem STEM Camp. Wir reihten uns brav, nachdem wir unsere Tickets erworben hatten, in die Warteschlange. Mike musste sofort seine FFP2-Maske (so eine nano-gewebte Calida-Maske) gegen eine OP-Make tauschen, die ihm mit spitzen Fingern und einer Griffzange überreicht wurde. Und rein ins Getümmel. Von Abstand halten konnte überhaupt keine Rede sein, aber wir waren ja mit OP-Masken geschützt;)
Dazu kam, dass nur die obere Aussichtsplattform geöffnet war, also, dass sich alle Besucher, statt auf vier Decks, auf einem tummelten. Wir sind im Urlaub und sehen alles sehr entspannt, aber es ist schon spannend, einfach nur zu beobachten.


In der Ausstellung gefunden…
Wir sahen die “Lady Alara” gerade noch davonfahren…
Treidel-Lok, deren Aufgabe ist es, die Leinen so zu spannen, um das Schiff zu zentrieren (meine versuchte Erklärung)
Schlepper (ohne was zu schleppen)
Hm, das einzige Boot, welches passierte.
Blick Richtung Colón

Gestern, als hier geschlossen war, sahen wir ziemlich viele Schiffe von unserem Hotel-Fenster aus die Schleuse passieren. Heute, sah es im VesselFinder auch so aus, als wenn einige in Startposition sind, ihren Weg Richtung Atlantik anzutreten.

Das sah für uns nach einem Tag mit ausreichend Betrieb aus…

Als wir auf der Plattform eintrafen, sahen wir gerade noch, wie ein Containerschiff die Anlage Richtung Colòn verließ…dann war Ruhe. Alle Besucher drängelten sich an den Brüstungen, um die besten Blicke zu erhaschen oder die schönsten Fotos machen zu können. Nach vielleicht 20 Minuten öffnete sich das Schleusentor und ein Schlepper erschien, kurz dahinter ein Touri-Bötchen (sowas, wo man den Panama-Kanal als Tourist befahren kann). Das war es. Die Beiden wurden vorschriftsmäßig geschleust und verschwanden irgendwann aus unserem Blickfeld. Die Studenten aus dem STEM Camp (STEM=ScienceTechnologyEngeneeringMaths) waren zwischenzeitlich auch hier oben eingetroffen. Wir fingen an die VesselFinder-App zu konsultieren, um zu erfahren, wann denn nun wieder ein Schiff auftauchen würde, denn die Zeit wurde echt lang. Gestern passierten sie wie auf einer Perlenschnur die Schleusenanlage, heute war “tote Hose”. In der App bewegte sich nichts. Um 9:45 verschwanden sehr viele Besucher. Da war wahrscheinlich Zeit, sich am Bus zu treffen um weiterzufahren. Auch die Gruppe den jungen Camp-Teilnehmer trat den Rückzug an. Kein Schiff war zu sehen. Wir hatten heute einfach Pech. Trotzdem ist es imposant, hier zu stehen und <Teile dieses Bauwerks aus nächster Nähe zu sehen. Auch wir verließen irgendwann das Observation Deck und fuhren mit dem Bus zurück ins Hotel. Wir hatten ja die Möglichkeit zu beobachten, wann wieder geschleust werden würde. Aber es passierte nichts, es fühlte sich an, wie ein Feiertag oder Sonntag und Feiertag zusammen. Niemand passierte den Kanal, erst abends sahen wir ein Schiff.
O.k. die 10.-$ Eintritt pro Person waren nicht so gut investiert, aber das konnte nun wirklich Niemand ahnen. Bestimmt wissen nur Insider Bescheid, wann es sich wirklich lohnt. Trotzdem kein verlorener Tag und wenn das unsere Negativ-Erlebnisse auf der Reise sind, dann können wir wirklich zufrieden sein. Fotos gibt es trotzdem und wir haben ja noch eine Nacht im HolidayInn, mit dem direkten Blick auf die Miraflores Schleuse.

By SuWe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published.