San Pedro la Laguna (Tag 15 bis Tag 20)

Published

Ganze 6 Nächte waren wir hier. Ich berichte über meine (SuWe) Eindrücke, da ich für 5 Tage einen Spanisch-Kurs gebucht hatte und damit den Tag über etwas anderes machte als MiWe.


San Pedro: Stadt der Rucksack-Touris und Aussteiger? Ja, aber nicht so krass, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aussteiger sieht man und ja die stehen auch and den Straßenseiten und versuchen Armbändchen zu verticken, aber nicht in dem Maße wie ich befürchtet hatte. Rucksäcke sind auch sichtbar, aber auch hier hätte es schlimmer sein können. Vielleicht liegt es an der momentane Situation, es wird nicht so viel gereist, aber es sind trotzdem viele Menschen unterwegs, mehr als ich erwartet hätte. Wir sind im “Zoola” untergekommen. Klar sind wir hier nur unter Reisenden und Einheimische sieht man nur als Personal. Das “Zoola” ist eine echte Empfehlung. Es ist komplett in israelischer Hand. Israelis sind sowieso sehr viele hier in San Pedro zu sehen, auch Unterkünfte und Restaurants, die sich direkt darauf spezialisiert haben (an vielen Stellen Beschriftungen in Ivrith). Wir sind nun hier, inzwischen sind ein paar Europäer angereist, aber die ersten Tage war nur Ivrith zu hören. Bis jetzt ist kein Amerikaner hier aufgetaucht, die müssen woanders absteigen. Das ist schon ungewöhnlich und da diese Sprachen nur die Befehlsform kennt, sind die Gespräche auch etwas durchdringend. Echte Erfahrung. Kontakt gleich Null, nicht möglich (liegt entweder an unserem Alter oder unserer Nationalität, wobei ich eher das Erste glaube). Dieses Hostel/Hotel liegt direkt am Lake. Baden ist nicht, sieht man hier gar nicht, das Wasser ist bestimmt zu kalt, es gibt auch nicht wirklich Strand. Aber der Blick ist der Hammer. Da kannst dich hinsetzen, ein Bierchen in der Hand und genießen!


Mit Katze:)
Ich fotografiere eigentlich nie Essen, aber das hier ist soooooo gut!

Kopfkino: Tattoo-Studio. Alles ist hygienisch einwandfrei und der Preis ist unschlagbar. Die Session beginnt damit, dass erst mal ein Joint durchgezogen wird (zusammen mit dem Kunden natürlich). Das Stechen wird sehr akribisch vorgenommen, sehr gründlich, viele Rückfragen, ob so o.k., Vorschläge wie es besser aussehen würde. Ein Tattoo von ca. 6 cm Durchmesser braucht über drei Stunden! Das ist der Gründlichkeit geschuldet, aber auch dem Fakt, dass zwichendurch das gute Zeug geraucht wird, dass Freunde des Inhabers auftauchen, um auch zu rauchen. Sehr entspannt. Bekommt man da Lust, das auszuprobieren? Noch ein interessanter Fakt, es gibt alle Farben hier! Bekommt man da nicht Lust?


Ein paar Eindrücke, der Spanischschule die ich besucht habe:

Unter den kleinen Hütten wurde unterrichtet.
Pausen-Snack mit See-Blick

Ein paar allgemeine Bilder:

MiWe freut sich regelmäßig über die Verkabelung:)

Wenn man dermaßen entspannt ist und Zeit dafür hat darüber zu sinnieren, warum die 1-Quetzales-Münzen mit dem Prägedatum 2014 magnetisch sind, während die von 2001 nicht am iPhone-Magnet haften :))

???

Das geht auch, Wäschewaschen im See.

Heute geht zurück nach Guatemala City…


By SuWe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published.