Norwegian Airshuttle


Norwegian Airshuttle

[…] Gestern sind wir die letzten Meilen nach Oakland, CA gefahren, rein in den Flieger der Norwegian Airshuttle und los. Es war wieder ein DreamLiner und das Werbefilmchen versprach uns durch ein tolles Lichtmanagement, das während des Fluges/ zum Ende des Fluges eingesetzt wird „More Jet and less Lag.“ …klingt nach Lichttherapie und hat nicht gewirkt (subjektive Einschätzung der Passagierin/ Verfasserin). Trotzdem, der Flug war ruhig, ich denke auch, dass es keine Winde/ Wetterunbillen gibt, die einen so großen Vogel aus dem Gleichgewicht bringen können. In Oslo angekommen gab es wieder keine Airbridge. Das scheint Tradition zu sein, bei Norwegian Airshuttle. Bei drei Flügen unsererseits erinnere ich mich an drei Durchsagen, dass wir auf den Rüssel warten müssen. Eine halbe Stunde später, haben sie aber eine Airbridge aufgetrieben und wir durften raus, in europäische Luft. Der Captain erzählte etwas von einem wunderschönen Tag mit 16°C(!), wir bekamen einen Kälteschock. Auf dem Rollfeld standen alle dort beschäftigten (nordeuropäische) Menschen kurzärmelig und teilweise kurzbeinig herum und wir begannen nach unseren Jacken zu graben!!! Raus aus dem Flieger, durch die wertvolle, weil so rare Airbridge gelaufen und da standen wir. Es gab eine Rolltreppe nach oben, eine von den schmalen, wo man nicht nebeneinander steht, diese mussten alle bewältigen (da war noch ein kleiner Lift, wenn 4 Personen drinne waren, dann wurde die Luft knapp), alle Passagiere, und das sind in einem Dreamliner schon mal um die 300 rauf auf die Rolltreppe, die kaputt war. Niemand der Passagiere hielt sich an die 5kg-Höchstgrenze für das EINE Handgepäck! Tolles Bild, wie wir dort hochgekraxelt sind auf der Hut sich nicht mit einem anderen Passagier zu verkeilen.

Kompletter Beitrag: https://sumisaco.com/20170830-zurueck-in-europa-tag-25/