Semuc Champey, National Monument (Tag 46)

Published

Heute sind wir in den Park Semuc Champey. Unser Hostel liegt direkt am Eingang, es sind nur einige Meter. Um 8:00 öffnet der Park und wir waren Punk 8:00 dort. Der Eintritt kostet 50.- Quetzales, als irgendwas um knapp 6.- EUR.

Wir erkundeten den Park auf eigene Faust, natürlich bieten sich ausreichend Einheimische als Guide an, aber alleine unterwegs zu sein hat mehr, als nur einen Vorteil. Zmal man sich hier wirklich nicht verirren kann. Nicht weit vom Eingang entfernt geht links ein Weg ab, dieser führt zum El Mirador. Steil nach oben, Treppenstufen, Schnaufen ist garantiert, Schwitzen auch, aber es ist das absolute Muss!

30 Minuten, wie hie angegeben, scheinen mir etwas untertrieben. Wir brauchten ein bisschen länger.
Stufen, in unterschiedlichen Qualitäten, vernünftiges Schuhwerk ist Pflicht.
Noch mehr Stufen.
Es gibt auch Holztreppen.
Sehr wichtig! Rest Area:)

Wir erreichten den Aussichtspunkt nach vielleicht einer dreiviertel Stunde. Der Aufstieg ist es dermaßen Wert!

Das sind sie, die türkisfarbenen Pools

Auf jeden Fall sollten man diesen Aufstieg wagen, die Aussicht ist einfach super. Von hier aus gibt es einen Weg direkt runter zu den Pools.

Affen hängen hier auch in den Bäumen herum.
Nach ca. 20 Minuten Fußweg erreichten wir die Pools.

Man kann in den Pools baden, kann von einem in den nächste rutschen oder rausklettern und außen herum laufen, um in den nächsten zu springen. Hier leben Fische, ähnlich der Knabberfische (da kriege ich eine Gänsehaut). Setz’ dich hin oder bleib’ ruhig stehen und schon kommen sie und beginnen besonders an den Füßen an den Härchen zu zupfen oder auch mehr (ich stand wohl nich lange genug ruhig da).

Wir bleiben über vier Stunden hier. Es ist ein fast unberührtes Paradies. Die Anfahrt ist nicht ohne, ich schrieb darüber (LINK). Die Hostels sind off-grid, auch eine Erfahrung. Wo wir untergekommen sind (El Portal de Champey) gibt es Mittags für 2 Stunden und abends für vier Stunden Strom. Keine Ahnung, ob das noch lange so bleibt. In Lanqúin wird gearde an der Straße rumgebaut und eine neue Brücke entsteht. Ob hier für den Tourismau ausgebaut wird konnten wir bis dato nicht in Erfahrung bringen.

Auf jeden Fall: Semuc Champey ist eine absolute Empfehlung.


By SuWe

Seit 2012 gibt es dieses Blog, erst als Reiseblog, nun sind andere Themen dazugekommen. Alles, was ich hier publiziere entspricht einzig und allein meiner Meinung. Kommentare sind erwünscht. Diese erscheinen zeitverzögert, da sie durch den Admin (myself) genehmigt werden müssen. Gefiltert wird nur Spam! [suwe]

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *